ISG Provider Lens: Cloud-Anbieter unter der Lupe

Jetzt Artikel teilen:

Wer aktuell auf der Suche nach einem neuen Cloud-Partner ist, findet Hilfestellung in den Quadranten der ISG Provider Lens.

Der deutsche Cloud- und Rechenzentrums-Markt ist einer der größten der Welt. Im DACH-Gebiet sind mehr als 1.000 Service Provider vertreten. Dies sorgt zwar für eine vielseitige, zugleich aber auch unübersichtliche Marktstruktur. Aus diesem Grunde geben die Analysten der Information Services Group (ISG) jährlich die ISG Provider Lens „Private/Hybrid Cloud – Data Center Services & Solutions“ heraus.

Diese stellt die jeweils führenden sowie aufstrebenden Anbieter in wichtigen Marktsegmenten vor und bildet diese in entsprechenden Quadranten ab. Auf dieser Basis können Unternehmen eine bessere Vorauswahl der möglichen Dienstleister treffen und deren Angebote im nächsten Schritt miteinander vergleichen.

Leader und Rising Stars

In ihren Quadranten stufen die ISG-Experten die berücksichtigten Unternehmen auf der Y-Achse nach der Attraktivität ihres Portfolios (Portfolio Attractiveness) und auf der X-Achse nach der Wettbewerbsfähigkeit (Competitive Strength) ein. Daraus ergibt sich die Einordnung der Unternehmen in vier Kategorien: Leader, Product Challenger, Market Challenger und Contender.

Leader sind im Hinblick auf beide Bewertungskriterien sehr stark, d.h. sie haben sowohl ein attraktives Angebot an Services und Produkten als auch eine gute Position im Wettbewerb. Die ISG sieht diese Anbieter als „strategische Taktgeber und Meinungsführer“, die ein „Garant für Innovationskraft und Stabilität“ sind.

Product Challenger sind besonders stark im Hinblick auf ihr Produktportfolio, haben sich aber (noch) keine gefestigte Position im Wettbewerb gesichert. Umgekehrt besitzen Market Challenger eine hohe Wettbewerbsstärke, aber ihr Produktportfolio entspricht nicht (mehr) den aktuellen Anforderungen.

Contender sind Anbieter, die weder einen besonders hohen Einfluss auf dem Markt haben noch ein besonders breites Angebot an Produkten oder Services. In dieser Kategorie sind häufig sehr spezialisierte Nischenanbieter zu finden, die somit für Unternehmen interessant sind, die konkreten Bedarf in bestimmten Bereichen haben.

Anbieter mit hohem Zukunftspotenzial stuft die ISG als Rising Star ein. Diese Auszeichnung wird nur einmal pro Quadrant vergeben. Hier liegt der Blick auf einer vielversprechenden Roadmap, welche die wichtigsten Markttrends und Kundenanforderungen berücksichtigt. Rising Stars sind laut ISG „auf dem besten Weg […], über eine überdurchschnittliche Schlag- und Innovationskraft innerhalb von 12-24 Monaten zu den Top-Anbietern zu gehören.“

Quadrant „Managed Services“

Zunehmend wird unter dem Begriff Managed Services neben der Betreuung einer klassischen oder Private-Cloud-Infrastruktur auch der Betrieb von Multi- bzw. Hybrid-Cloud-Infrastrukturen durch externe Dienstleister zusammengefasst. Im Zuge der Digitalisierung wird immer häufiger die traditionelle IT mit Cloud-Umgebungen sowie mehrere Cloud-Lösungen miteinander verzahnt. Spezialisierte Managed-Service-Provider bieten in diesem Bereich vielfältige Dienstleistungen – von der Beratung über die Migration bis hin zum Betrieb. Dazu pflegen sie vermehrt enge Partnerschaften mit Public-Cloud-Anbietern.

ISG Provider Lens - Managed Services for Midmarket

Quadrant „Managed Hosting“

Auch der Bereich Managed Hosting unterliegt einem Wandel hin zu hybriden Lösungen. Laut ISG werden moderne Unternehmen versuchen, IT-Services zukünftig zu 80 Prozent aus Public Clouds zu beziehen. Der Rest soll im Managed Hosting bzw. einer Private Cloud verbleiben. Managed-Hosting-Anbieter konzentrieren sich daher heute vermehrt auf nachgefragte Themen wie Hybrid Cloud Readiness, Container Management oder auch Serverless Computing. Zudem stehen Themen wie DevOps und eine gesteigerte Agilität der IT im Fokus. Somit sind auch hier Partnerschaften mit den drei wichtigsten Public-Cloud-Anbietern AWS, Azure und Google Cloud ein wichtiges Auswahlkriterium für die Kunden.

ISG Provider Lens - Managed Hosting for Midmarket

Quadrant „Colocation“

Da heute noch viele Unternehmen auf eigene Rechenzentren setzen, ist Colocation weiterhin ein stark nachgefragter Service. Sei es, dass die eigenen Rechenzentren nicht mehr den Anforderungen an die Technologie oder Sicherheit genügen oder dass sie ganz einfach zu klein geworden sind. Die eigene Hardware in die Rechenzentren von Colocation-Anbietern auszulagern, sichert Unternehmen viele Vorteile. Dazu gehört neben einer hohen Ausfallsicherheit auch eine leistungsfähige und zuverlässige Anbindung. Dabei spielen auch georedundante Lösungen eine immer größere Rolle im Hinblick auf das steigende Risiko von Naturkatastrophen oder Cyberangriffen.

Führende Anbieter sind: CyrusOne, e-shelter, Equinix, ITENOS, Interxion, PlusServer, QSC und Telehouse. Datacenter One und TelemaxX sind als Rising Star eingestuft worden.

Quadrant „Managed Container as a Service”

Unternehmen, die Managed Container Services anbieten, kümmern sich für den Kunden beispielsweise um die Sicherheit, Governance, Überwachung, Speicherung, Vernetzung sowie das Lifecycle-Management und die Orchestrierung. Wichtige Entscheidungshilfen für Unternehmen können hier Zertifizierungen (z.B. für Kubernetes) oder auch Kompetenzen im Bereich DevOps sowie das Applikations-Portfolio sein. Hier ist beispielsweise die Unterstützung von CI/CD Pipelines (Continuous Integration/Continuous Delivery) hervorzuheben. Diese sollen für die gewünschte Agilität in der Entwicklung sorgen.

Führende Anbieter in Deutschland sind: Accenture, Atos, DXC, Deutsche Telekom (TSI), Capgemini, Claranet, IBM, Rackspace und Wipro. PlusServer wurde hier als Rising Star eingestuft.

Erfahren Sie mehr

Im vollständigen Report zur ISG Provider Lens "Private/Hybrid Cloud - Data Center Services & Solutions" erhalten Sie weitere Infos zu den Stärken und Herausforderungen der einzelnen Anbieter.

Jetzt kostenlos downloaden

Jetzt Artikel teilen:

Das könnte Sie auch interessieren