Public Cloud Hosting: Die 3 größten Vorteile für den E-Commerce

Mit Public Cloud Hosting profitieren Onlineshops von mehr Agilität, Flexibilität und Kosteneffizienz – aber warum ist das eigentlich so?

Wir haben Experten für E-Commerce Hosting nach den besten Argumenten für die Nutzung der Public Cloud befragt. Die folgenden drei Vorteile wurden dabei am häufigsten genannt.

1) Flexibilität bei Peakloads

Nachfrage- bzw. Lastspitzen sind im E-Commerce ein großes Thema. Grundsätzlich ist es natürlich erfreulich, wenn ein Produkt auf einmal zum Instagram-Hype wird und die Kunden in Scharen den Shop stürmen. Doch muss die Infrastruktur hinter der Shopplattform dem plötzlichen Ansturm gewachsen sein. Ist sie das nicht, sondern lediglich für den üblichen Traffic dimensioniert, drohen lange Seitenladezeiten oder gar eine komplette Überlastung des Systems. Beides wirkt sich negativ auf die Conversion Rate aus.

Eine gute Möglichkeit, um stets auf Änderungen der Nachfrage reagieren zu können, sind flexible Cloud-Ressourcen. Public Cloud Hosting erfreut sich hier immer größerer Beliebtheit, da es mittels Autoscaling innerhalb von Sekunden zusätzliche Rechenleistung liefert. Abgerechnet werden nur die benötigten Instanzen für genau den Zeitraum, in dem sie genutzt wurden. Daher ist dies auch eine recht kostengünstige Lösung – vor allem im Vergleich zum permanenten Vorhalten dedizierter Ressourcen.

Public Cloud Hosting: Lastspitzengrafik

Public Cloud Hosting verspricht flexible Ressourcen, um Peakloads abzufedern.

2) Agile Entwicklung

Neben Lastspitzen ist auch die agile Entwicklung ein Argument, warum viele Shopbetreiber heute auf Public Cloud Hosting zurückgreifen. In klassischen Hostingumgebungen kann es mehrere Tage dauern, bis die nötige Infrastruktur für eine Entwicklungs- oder Testumgebung zur Verfügung steht. In der Cloud ist es theoretisch möglich, ein vollständiges Abbild des gesamten Livesetups innerhalb von Minuten zu erstellen. Zudem stehen in einer Public Cloud wie AWS, Google Cloud Platform oder Azure neben der nötigen Infrastruktur (Infrastructure as a Service, IaaS) auch viele Entwicklertools (Platform as a Service, PaaS) sowie fertige Softwarelösungen (Software as a Service, SaaS) zur Verfügung.

3) Globale Performance

Wer seinen Webshop global ausrollen möchte, dem bietet die Public Cloud ebenfalls eine relativ kostengünstige Möglichkeit. Bei einem internationalen Auftritt ist es wichtig, eine schnelle Auslieferung der Inhalte in allen Regionen der Welt zu erzielen. Mit dem richtigen Setup in der Public Cloud müssen Kunden aus anderen Ländern nicht auf die Daten in Deutschland zugreifen. Sie erhalten ihre Inhalte stattdessen über ein weltweites Netzwerk von Edge-Servern ausgeliefert. Der Server, der dem User am nächsten liegt, ist dann für die Auslieferung zuständig.

Public Cloud Hosting: Vorteile effizient nutzen

Die großen Public-Cloud-Anbieter haben den Funktionsumfang innerhalb ihrer Cloud-Universen kontinuierlich ausgebaut. Doch geht mit einer steigenden Vielzahl an Möglichkeiten auch eine steigende Komplexität einher. Wer als Shopbetreiber im eigenen Hause nicht über Cloud-Experten verfügt, die sich idealerweise mit den Eigenschaften gleich mehrerer Plattformen auskennen, sieht daher schnell den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Einen Ausweg aus dem Dilemma versprechen Managed Cloud Provider, die den Kunden anbieterunabhängig zu seiner Cloud-Strategie beraten. Zudem unterstützen sie den Shopbetreiber dabei, einen automatisierten Deploymentprozess zu etablieren, der die Vorteile der Public Cloud wie das Autoscaling bei Lastspitzen überhaupt erst möglich macht.

Download zum Thema

Weitere Informationen zum Thema „Erfolgreicher E-Commerce in der Public Cloud“ finden Sie im aktuellen E-Book inklusive einem Beispiel aus der Praxis sowie Tipps für den Wechsel zum Public Cloud Hosting.

Jetzt kostenlos downloaden

 

Das könnte Sie auch interessieren