Umstieg auf SAP HANA: So gelingt die Migration

Jetzt Artikel teilen:

Die SAP HANA Migration will gut geplant sein: Wir zeigen die Gründe und richtige Methode für den Datenbankwechsel.

Beinahe alle deutschen größeren und mittelständischen Unternehmen nutzen SAP-Lösungen für zentrale Geschäftsprozesse. Die Produktivität ganzer Abteilungen hängt von der Verfügbarkeit und Performance der SAP-Anwendungen und der dahinter liegenden Daten ab. Für diese SAP-Landschaften steht bald ein großer Umbruch an.

SAP Migration Checkliste

Sichern Sie sich weitere Infos im kostenfreien Whitepaper

Erfahren Sie unter anderem:

  • Wie die Migration der Datenbank des SAP Systems gelingt
  • Welches die kritischen Punkte einer Migration sind
  • Wie Sie den reibungslosen Wechsel auf SAP HANA vorbereiten
  • Welche Partner Sie dabei sinnvoll unterstützen

Jetzt mehr lernen

Denn der Support für die SAP Business Suite 7 und somit auch der Support für Datenbanken anderer Hersteller als SAP HANA endet im Jahr 2027. SAP HANA ist die Zukunft für jedes der Unternehmen, bei dem SAP-Systeme im Einsatz sind.

Die In-Memory-Datenbank von SAP öffnet die SAP-Landschaft nicht nur für die Zukunft, sondern ermöglicht potenziell neue Funktionen, bietet bessere Leistung und macht mit S/4HANA Geschäftsprozesse im Unternehmen zukunftssicher bis 2040, verspricht SAP. Deshalb müssen IT-Verantwortliche sich jetzt mit der Migration auf SAP HANA beschäftigen.

Fit für SAP S4/HANA? Mehr dazu verrät auch SAP-Experte Igor Altach im Interview.

SAP HANA Migration in die Cloud

Gleichzeitig lohnt es sich für viele Unternehmen, die SAP-Landschaft mittelfristig auf ein flexibleres Fundament zu stellen. Bessere Skalierbarkeit oder flexiblere Kosten sind gute Gründe, die SAP-Landschaft oder Teile davon in die Cloud oder als Managed Service zu spezialisierten Providern auszulagern. Gleich noch ein Grund, jetzt damit zu beginnen, die Datenbankmigration zu planen. In den genannten Szenarien muss die Datenbank ebenfalls migriert werden und sollte schließlich auch die Transformation auf SAP HANA erfahren. Letzteres muss nicht in einem einzigen Schritt geschehen, sondern Upgrade und Migration der Daten können zwei voneinander getrennte Schritte sein.

Die Migration auf SAP HANA planen

Eine Migration der Datenbank oder ein Upgrade der SAP-Landschaft ist kein Vergnügen für die meisten IT-Abteilungen. Es entspricht einer Operation am offenen Herzen zahlreicher geschäftskritischer Prozesse im Unternehmen. Diese Projekte erfordern viel Erfahrung und souveräne Routine – von der Projektplanung bis hin zur Implementierung und der Validierung. Von der Frage nach der maximal möglichen Downtime bis hin zur Systemarchitektur des Zielsystems.

So zahlreich wie die Gründe für den Umstieg auf SAP HANA sind, so vielzählig sind die unterschiedlichen Szenarien der Ausgangslage und des gewünschten Ziels. Systemversion, Hardware, Unicode: auf die IT kommen potenziell viele Nebenschauplätz zu, wenn die Datenbank angefasst werden muss. Vielleicht ist auch ein Umzug in ein neues Rechenzentrum oder in die Cloud der Anlass, eine Migration der Datenbank durchzuführen.
Da der Support für bisherige SAP Business Suite in wenigen Jahren ablaufen wird, bedeutet dies auch, dass alle Unternehmen in wenigen Jahren auf SAP HANA migrieren müssen.

SAP-Basis-Betrieb als Managed Service

SAP-Datenbankmigration: Ein Ziel – zwei Methoden

Worauf muss die IT bei der Migration der Datenbank auf SAP HANA oder einem Upgrade der SAP-Landschaft achten? Grundsätzlich bietet SAP zwei Möglichkeiten oder Wege, wie ein Umzug der SAP-Datenbank möglich ist.

Methode 1: SWPM

Eine davon ist die Methode, die Experten als die „klassische Methode“ bezeichnen. Das ist ein Migrationsprojekt mittels des SWPM, des „Software Provisioning Managers“. Dies ist ein Vorgang mit erheblichem manuellem Aufwand, bei dem zertifizierte SAP-Berater die Migration planen und begleiten müssen. Wenn die Datenbank in die Cloud oder in ein anderes Rechenzentrum umziehen soll, ist diese klassische Methode mittels SWPM der Weg der Wahl.

Methode 2: SUM/DMO

Alternativ dazu existiert eine weitere Methode von SAP. Der „Software Update Manager“ (SUM) enthält das Modul „Database Migration Option“ (DMO). Dieses ist Assistent und Tool zugleich, um beispielsweise die Datenbank des SAP-Systems auf HANA zu migrieren und gleichzeitig ein Upgrade der SAP-Landschaft durchzuführen.

Doch ganz so einfach, wie SAP den Prozess beschreibt, ist ein solches Migrationsprojekt aber auch mit DMO nicht. Zum einen funktioniert dies nur, sofern die Voraussetzungen dafür stimmen: Beispiele dafür sind die passende SAP-Releaseversion oder der passende Migrationspfad. Soll die Datenbank nur ein Upgrade erhalten, an anderer Stelle als identische Kopie oder neu aufgebaut werden?

Wo geht es hier nach HANA?

Welche Migrationsmethode die Passende für eine konkrete Konstellation ist und welche Schritte bis dorthin nötig sind, hängt von vielen Faktoren ab. Die Checkliste für die Migration auf SAP HANA hilft dabei, die notwendigen Schritte und die richtige Migrationsmethode zu finden. Damit Unternehmen nicht in der SAP-Sackgasse einer veralteten Datenbanklösung stecken und von der In-Memory-Performance profitieren können.

Whitepaper SAP HANA Migration Checkliste

Ihre Checkliste: So gelingt die SAP HANA Migration

Die Datenbank hinter dem SAP-System ist eine kritische Infrastruktur. Ohne triftigen Grund fasst man diese nicht an. Dennoch gibt es gute Argumente, warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist, das Rückgrat des eigenen SAP-Systems auf eine aktuelle und flexiblere Datenbank zu migrieren.

Jetzt Checkliste gratis sichern

Titelbild von Ali Yahya on Unsplash

Jetzt Artikel teilen:

Das könnte Sie auch interessieren